fotografie

ANOUCHKA OLSZEWSKI​

PRESSE

Heft 3 der Reihe “SOZIALFOTOGRAFIE HEUTE” des Fototeam Hessen e.V.
Ein Mut-mach-Projekt von Anouchka Olszewski | Stand: 03/2021

HL Journal vom 21.04.2021
Heike Lachnit

Corona – eine Chance? – Die positiven Seiten der Pandemie

Das Heft „Corona – Eine Chance? Die positiven Seiten der Pandemie“ ist ein Mut-mach-Projekt von Anouchka Olszewski.  

Eine Pandemie als Chance, wie kann das sein? Mit dieser provokanten Frage sprach Anouchka Olszewski zu Beginn des zweiten Lockdowns Menschen in ihrem Umfeld an. Es führte bei den Angesprochenen zuerst zu einem Innehalten und Nachdenken. Und dann oft zum Beginn zahlreicher Gespräche, aus denen die Interviews und Fotos zu diesem Projekt entstanden sind. Die zentrale Frage für sie wurde, woraus die Menschen ihre Kraft in dieser Zeit der Ängste und Einschränkungen gezogen haben? Gab es positive Veränderungen in ihren Gewohnheiten. Und wie wahrscheinlich ist es, dass diese über die Zeit der Pandemie hinaus beibehalten werden.

Anouchka Olzewski ist Fotografin, Designerin und freiberufliche Fototrainierin. Die Sozialfotografie zählt zu einem ihrer Schwerpunkte. Mit vordergründig schönen Bildern will sie zum Nachdenken anregen und die Geschichten hinter den Menschen und Ereignissen, welche sie portraitiert, beleuchten. In der Reihe „Sozialfotografie heute“ vom „Fototeam Hessen e.V.“, welches auf dem „Fototeam ver.di Hessen“ hervorging, hat sie das Mut-mach-Projekt zur Corona Pandemie publiziert.

 
Welt mit neuen Augen sehen

Mit der Beginn der Pandemie waren sonst überfüllte Plätze auf einmal menschenleer. „Als mit Beginn des ersten Lockdowns die Menschen zu Hause blieben, zog es mich mit meiner Kamera hinaus“, schreibt Olszewski im Vorwort, „Ich musste sehen und begreifen, wie eine Stadt ohne Menschen sein kann.“ Sie beschreibt sie als leer und gespenstisch. Und selbst als die Menschen zurückkamen, war nichts wie vorher, denn Masken und Abstand halten dominierten das Bild. Es waren dann auch nicht mehr die leeren Plätze, welche sie faszinierten, sondern die Menschen und wie diese mit dieser Zeit umgehen.

Und so erzählt sie die verschiedenen Geschichten. Von Ruben, der eigentlich Gastronom ist und auf einmal die Natur für sich entdeckte. Oder Kirsten, die seit vielen Jahren als Erzieherin arbeitet und jetzt das Gefühl hat, dass sie endlich die richtige Wertschätzung erhält. Da gibt es den Marktbeschicker Matthias, dessen Kunden die Regionalität der Produkte noch mehr schätzen. Yasmina hat ein duales Studium begonnen, weil sie nicht pendeln muss und alles online stattfindet.

Es sind neue Wege, die sich auf einmal auf tun, neue Beschäftigungen in der Freizeit, das Wiederentdecken alter Hobbys, welche die Menschen durch die Zeit begleiten. Für manche entstand mehr Entspannung, weil sie durch den Beruf nicht mehr so getrieben waren und bei anderen entstand erst eine Leere, in welcher sich neue Kreativität entwickelte. Und manch einer sieht in Corona auch die Chance für den Tourismus vor der Haustür sowie die Umwelt, wenn das Reisen mit dem Flugzeug nicht mehr im Mittelpunkt steht.

Die Broschüre wird vom „Fototeam Hessen e.V.“ herausgegeben. Sie fasst eine Auswahl der Gespräche zu diesem Mut-mach-Projekt in Foto und Text zusammen. Wer neugierig geworden ist, erhält sie für 6 Euro Schutzgebühr bei Buch und Tee in Elz.

Mehr zu den Projekten vom Fototeam Hessen erfahrt ihr auf deren Homepage.

Vorsprung vom 20.04.2021
 

Corona – eine Chance? – Die positiven Seiten der Pandemie

Lockdown rauf, Lockdown runter. Ein Jahr Pandemie zehrt an den Nerven.

Unsere Geduld wird durch fortwährende Einschränkungen unseres Lebens arg strapaziert. Es gilt, positiv zu denken, und es geht auch, wie Anouchka Olszewski, Fotografin im Verein Fototeam Hessen e.V. zeigt. „Eine Pandemie als Chance, wie kann das sein?“ Mit dieser provokanten Frage hat sie verschiedene Menschen im Rhein-Main-Gebiet und im Main-Kinzig-Kreis konfrontiert. Es führte bei den Angesprochenen zuerst zu einem Innehalten und Nachdenken und dann oft zum Beginn zahlreicher Gespräche, aus denen die Interviews und Fotos zu diesem Projekt entstanden sind. Die zentrale Frage für sie wurde, woraus diese Menschen ihre Kraft in einer Zeit der Ängste und Einschränkungen gezogen haben. Gab es positive Veränderungen in ihren Gewohnheiten und wie wahrscheinlich ist es, dass diese über die Zeit der Pandemie hinaus beibehalten werden?

Die Fotografin und Autorin Anouchka Olszewski hat die Antworten der Menschen zusammengefasst und ihre Träume und Erfahrungen mit Bildern veranschaulicht. Herausgekommen ist ein Mut-mach-Projekt in Bild und Text. Die 36-seitige Broschüre fasst eine Auswahl der Porträts zusammen. Herausgeber ist der gemeinnützige Verein "Fototeam Hessen e.V.“ mit Sitz in Erlensee, der sich der Förderung der Sozialfotografie widmet. Das Projekt von Anouchka Olszewski wurde von der Hessischen Kulturstiftung gefördert. Weitere Informationen gibt es auf der Webseite: https://www.fototeam-hessen.de/index.php/corona/

Die Broschüre kann unter der E-Mailadresse sozialfotografieheute@fototeam-hessen.de gegen eine Schutzgebühr von 6 Euro zuzüglich Versandkosten bestellt werden. Sie ist auch in verschiedenen Buch- und Zeitschriftenläden im Main-Kinzig-Kreis und Hanau erhältlich.

Erlensee aktuell vom 20.04.2021
 

Neue Broschüre des Fototeams Hessen e.V.:
„Corona – eine Chance? Die positiven Seiten der Pandemie“

(pm/ea) – Lockdown rauf, Lockdown runter. Ein Jahr Pandemie zehrt an den Nerven. Unsere Geduld wird durch fortwährende Einschränkungen unseres Lebens arg strapaziert. Es gilt, positiv zu denken, und es geht auch, wie Anouchka Olszewski, Fotografin im Verein Fototeam Hessen e.V. zeigt und in einer Pressemitteilung auf die Neuerscheinung hinweist.

 

„Eine Pandemie als Chance, wie kann das sein?“ Mit dieser provokanten Frage hat sie verschiedene Menschen im Rhein-Main-Gebiet und im Main-Kinzig-Kreis konfrontiert. Es führte bei den Angesprochenen zuerst zu einem Innehalten und Nachdenken und dann oft zum Beginn zahlreicher Gespräche, aus denen die Interviews und Fotos zu diesem Projekt entstanden sind. Die zentrale Frage für sie wurde, woraus diese Menschen ihre Kraft in einer Zeit der Ängste und Einschränkungen gezogen haben. Gab es positive Veränderungen in ihren Gewohnheiten und wie wahrscheinlich ist es, dass diese über die Zeit der Pandemie hinaus beibehalten werden?

Die Fotografin und Autorin Anouchka Olszewski hat die Antworten der Menschen zusammengefasst und ihre Träume und Erfahrungen mit Bildern veranschaulicht. Herausgekommen ist ein Mut-mach-Projekt in Bild und Text. Die 36-seitige Broschüre fasst eine Auswahl der Porträts zusammen.

Herausgeber ist der gemeinnützige Verein „Fototeam Hessen e.V.“ mit Sitz in Erlensee, der sich der Förderung der Sozialfotografie widmet. Das Projekt von Anouchka Olszewski wurde von der Hessischen Kulturstiftung gefördert. Weitere Informationen gibt es auf der Webseite: https://www.fototeam-hessen.de/index.php/corona/

Die Broschüre kann unter der E-Mailadresse sozialfotografieheute@fototeam-hessen.de gegen eine Schutzgebühr von 6 Euro zuzüglich Versandkosten bestellt werden. Sie ist auch in verschiedenen Buch- und Zeitschriftenläden im Main-Kinzig-Kreis und Hanau erhältlich.

Kontakt zur Autorin Anouchka Olszewski: 0173 3046587